Leiden für Luxus

Exotenleder

 

Krokodile und Alligatoren werden für „Luxusprodukte” in Massentierhaltung zusammengepfercht!

PETA-Ermittler dokumentierten die grauenvollen Bedingungen, unter denen Tiere für „luxuriöse“ Birkin Bags, Gürtel und Uhrenarmbänder – von Texas bis Simbabwe – gezüchtet und/oder getötet werden. Alligatoren werden in dreckige Becken, Krokodile in überfüllte und kahle Betongruben gesperrt – Monate oder sogar Jahre lang, bevor sie schließlich ihrer Häute wegen geschlachtet werden. Die PETA-Ermittler dokumentierten, dass Arbeiter auf gewaltsame Weise in den Hals einiger Alligatoren schnitten und versuchten, das Gehirn der Tiere mit Metallstangen zu zerstören – alles im Namen des „Luxus“. Einige Tiere waren noch Minuten nach den Tötungsversuchen der Arbeiter bei Bewusstsein, wanden sich und schlugen um sich.

 

Der grausame Tod von Alligatoren in Texas

In Winnie, Texas, gibt es eine Alligatorenfarm, die Häute an Gerbereien liefert, die zu Hermès gehören. Auf dieser Farm stieß ein PETA-Ermittler auf Alligatoren in stinkendem Wasser und in feuchten, dunklen Gruben. Die Tiere hatten weder Sonnenlicht noch frische Luft, kein sauberes Wasser oder auch nur eine grundlegende medizinische Versorgung. Wenn die Alligatoren erst ein Jahr alt sind, erschießt man sie mit dem Bolzenschussgerät oder schneidet ihnen bei vollem Bewusstsein und Schmerzempfinden auf grausame Weise in den Hals.

Unser Ermittler konnte folgende Taten der Arbeiter dokumentieren:

  • Alligatoren wurde mehrfach mit dem Bolzenschussgerät in den Kopf geschossen.
  • Mehr als 500 lebende Alligatoren, die verzweifelt zu entkommen versuchten, wurden aufgeschnitten.
  • Man stach auf die lebendigen Alligatoren ein und versuchte so, ihre Wirbelsäule auszurenken – obwohl der Manager zugab, die Reptilien würden nach diesem Eingriff weiterleben.

Der Ermittler wurde Zeuge, wie Alligatoren noch auf dem Gestell zum Ausbluten und während sie schon in blutigen Eiswasserkübeln lagen, ihre Beine und ihren Schwanz bewegten – Minuten nachdem die Schlachtversuche stattgefunden hatten.

Nach dem miserablen Leben und dem oft langsamen, grausamen Tod der Alligatoren, werden ihre Häute nach Frankreich geschickt und in „Luxusgüter“ wie Uhrenarmbänder verwandelt.

 

 

 

 Simbabwes Betongefängnisse für Krokodile

 

Im Betrieb einer der weltgrößten Exporteure von Nilkrokodilhäuten in Simbabwe, sind zehntausende Krokodile von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod in Betongruben eingesperrt. Man raubt ihnen jede Möglichkeit, ihren natürlichen Verhaltensweisen nachzugehen, wie Tunnel zu graben, ihre Jungen zu beschützen oder Werkzeuge zur Jagd zu benutzen, wie es die Tiere in freier Natur tun.

In freier Wildbahn können Nilkrokodile bis zu 80 Jahre alt werden. In diesem Betrieb schlachtet man sie ungefähr im Alter von drei Jahren.Um nur eine Handtasche herzustellen, benötigt man zwei oder drei Krokodile.
Viele Bauchhäute werden an eine Gerberei geschickt, die zu Hermès gehört und werden dort zu „Luxusartikeln“ wie „Birkin“ oder „Kelly“ Handtaschen verarbeitet, die 50.000 Dollar und mehr kosten können.

 

 

 

Helfen Sie den Tieren!

Online Petition




Bitte helfen Sie den Tieren

Unterstützen Sie unsere Arbeit gegen Tierquälerei mit einer Spende.

Jetzt Spenden!

 

Crocodiles hanging on bleed rack photo ©ITN Source/Reuters 2009

Worker cutting into crocodile’s neck photo ©ITN Source /Reuters 2009

Stock footage of crocodile slaughter and processing (2009)

ITN Source

ITN Source/Reuters